The Girl With The Dragon Tattoo

Als Cineastin fällt es mir immer schwerer, gen Hollywood zu blicken oder das Kinoprogramm zu durchwühlen. Die Anzahl von Remakes – in den meisten Fällen bedient sich Hollywood guten Independet-Filmen – nimmt stetig zu. Sicher: das war damals auch schon so. Ich denke dabei unter anderem an „Open your eyes“ (Original) bzw. „Vanilla Sky“ (Remake).

Aber trotzdem … Unfassbar.
Ich krieg dabei wirklich das große Grausen, vor allem wenn Filme wiederverwertet werden, die mir persönlich am Herzen liegen. Hier spreche ich speziell von „The Girl with the dragon tattoo“, Verfilmung des Romans von Stieg Larsson.
Das schwedische Original, das mich auf DVD, im Kino und in Buchform sehr fasziniert hat, lief jüngst auch als Mehrteiler im ZDF.

Der Erfolg war groß. Die Menge applaudierte. Kino und Buch wurden in den Himmel gelobt!
Was passiert? Natürlich bekommt Hollywood Wind davon und streckt die dürren Fingerchen aus, um wenig später eine eigene „Interpretation“ des Bestsellers auf die Leinwände zu schicken. Am 21. Dezember 2011 wird das Remake in Amerika anlaufen, ein deutscher Termin kam mir bisher nicht zu Ohren. Vor kurzem wurde nun auch der Trailer zum Werk von David Fincher präsentiert. Ganz ehrlich: Ich habe nichts gegen Fincher, schätze seine Filme sogar sehr, aber DAS war mehr als unnötig.

Hier habt ihr beide Trailer im Vergleich. Welcher sagt euch persönlich mehr zu?

Original

Remake

NATÜRLICH fahre ich total auf das „Immigrant Song“-Cover von Karen O & Trent Reznor ab, aber das war es auch schon. Der amerikanische Trailer zeigt in harten Schnitten, die Spannung aufbauen sollen und das sicherlich in gewissen Maßen tun, einen Haufen knapper Clips, die lustigerweiser, wenn man das Original kennt, schon den ganzen Film erzählen. Aber ansonsten … Amerika gibt mit seinen schnieken Bildern und Szenen an.
Schweden hat einen anderen Weg genommen: es erweckt Lust und Interesse an dem Plot des Films, was bei Finchers Version nicht der Fall ist. (Aber vielleicht kommt da auch demnächst noch ein Trailer, in welchem man ein paar Worte spricht. Wer weiß.) Davon, dass Noomi Rapace für mich die einzig wahre Lisbeth Salander ist und Rooney Mara neben ihr wie ein blasses Kind ohne jegliche Präsenz wirkt, müssen wir gar nicht anfangen. (Team Noomi. Definitiv.)

Als ich kürzlich den Hollywood-Trailer sah, war meine erste Meinung durchaus positiv. Daran lag nicht nur der fetzige Song, nein, sondern schlicht die Tatsache, dass ich total vernarrt in die Bilder eines Films bin und mich das Remake mit dem Trailer tatsächlich ruhig stellte. Aber das ist nur beim ersten Mal gucken so. Kaum habe ich Original & Remake nacheinander gesehen, gefolgt von Remake-Trailer alleine, kam mir dieser verdammt mies vor. Ungefähr so, wie die Mädchen, die ihre miesen Referate mit aufwändigen PowerPoint-Präsentationen aufmotzen und hinter Animationen und grellen Schriftarten verstecken.

Nun bin ich aber auf eure Meinung gespannt:

Wer gewinnt den Trailer-Kampf? Schweden oder Amerika?

Advertisements

5 Gedanken zu “The Girl With The Dragon Tattoo

  1. Habe das Original gar nicht gesehen, aber auf jeden Fall hat der erste Trailer mehr Charakter und die Storyline tritt in den Vordergrund. Stimmt, der Trailer vom Remake wirkt sehr wie Schall und Rauch, schon alles gute Pulver verschossen und außer das Schriftgeballer und die recht nette Farbtonwahl der Szenen war es weniger spannend.

  2. Der Trailer vom Remake ist ziemlich kacke, besonders die Tusse. ^^ Und Daniel Craig kann da nichtmal optisch was retten.

    Wie ist das eigentlich, bleiben die Orte und Namen schwedisch oder wird das alles Ge-USA-t (wie bei So finster die Nacht)?

    1. Das bleibt alles schwedisch, wie im Original 🙂 Craig trägt damit den passenden Namen Mikael Blomkvist im Film 😛
      Aber auch die anderen Namen (Erika Berger, Vanger, …) bleiben erhalten. Auf der einen Seite möchte ich sagen: Wenigstens das! Aber auf der anderen Seite:
      Wir werden also einen Haufen Amerikaner sehen, die auf schwedisch machen, aber absolut nicht schwedisch aussehen und sind.

      1. Das wäre ja auch glatt zu viel des Guten. 😀
        Ich kann mir grad den Original-Trailer nicht noch mal ansehen (>;), aber den amerikanischen hab ich vor einer Weile gesehen und da hat er mir nicht wirklich zugesagt. Ich hab absolut kein Bedürfnis verspürt, mir den Film anzusehen – das Dümmste, was einem Film wohl passieren kann.

        Und Rooney Mara. Nun ja. Man hat wohl vergessen, dass Lisbet Salander eine Frau und kein kleines Mädchen ist.

  3. Ich war wirklich schockiert, als ich hörte, was Fincher da vorhat. Kongeniale Filme kann man nicht besser machen, so ist das nun mal. Man kann eine Geschichte aber hundert Mal erzählen, das kann man und 99% kommt dabei nur überstilisierter Blödsinn raus.
    Nur hier nicht!
    Ich bin ein begeisterter Fan der Buch – Trilogie und schätze die schwedischen Filme als Thriller – Meilenstein, David Fincher ist aber auch einer der zwanzig besten Regisseure der letzten drei Jahrzehnten… hmmm, kann das gut gehen, so einen Mann an einen solchen Stoff ranzulassen?
    Das er das Thrillermetier beherrscht, hat er ganz klar mir „SeVeN“ gezeigt und „Fight Club“ gehört zu der Top – 50 – Liste der besten Filme aller Zeiten eines jeden Filmfans…
    Zuerst dachte ich, wie andere auch, das die Handlung nach Amerika verlegt wird, wurde sie aber gottlob nicht. Wieso dann einen Film neu auflegen, der noch keine zehn Jahre auf dem Buckel hat?
    Weil einige Leute das Potential der Romanvorlage besser ausnutzen wollte als die Fernsehproduktionen, die in deutscher und schwedischer Zusammenarbeit entstanden und zu guter Letzt doch noch im Kino landeten.
    Wieso also solche erfolgreiche Filme remaken?
    Ich denke, das geschieht, weil David Fincher das Material einfach besser, düsterer und schlüssiger umsetzen wird. Erstens wegen seines Talents, Geschichten mitreissend zu erzählen (sogar sein Erstling „Alien3“ war toll obwohl das Drehbuch und die Story ganz klar Müll waren – Bilder können sehr machtvoll sein… ähnlich wie ein schlecht geschriebener Roman, der aber einfach eine Wahnsinnsstory erzählt…) und zweitens, weil das Budget des Films das der schwedisch-deutschen Produktion deutlich übersteigen wird, was aber nicht direkt auf fähige
    Darsteller verweis. Noomi Raapace hat die Rolle nur nicht nochmals spielen können, da sie während der Dreharbeiten schon andere Verpflichtungen hatte und mit dem Team von Ridley Scott in Island den Film „PROMETHEUS“ drehte, was übrigens eine ganz tolle Sache für jeden Filmfan werden dürfte, da es sich um eine inoffizielle Vorgeschichte zum ersten Teil handelt…
    Aber Rooney Mara ist auch eine gute Wahl. Und wer die Bücher kennt, muss gestehen, das ihre Darstellung näher an der literarischen Vorgabe liegt als die von Raapace.
    über Daniel Craig muss nichts gesagt werden als das übliche: solide Leistung eines Tobakteur`s.
    All anderen Schauspieler, die in dem Remake vorkommen, spielen dermassen intensiv, als hätten sie die Hauptrolle inne.
    Alle mal ein Filmerlebnis und die Dauer von knapp 160 Minuten lässt sehr viel mehr von den Details aus dem Buch zu.
    Ich würde sagen, man könnte sich sogar auf die eine oder andere Oscarnomination freuen.
    Und zu guter Schluss das, was diesen Film wirklich ausmacht: Den Soundtrack von Trnt Reznor, der seit „Natural Born Killers“ immer wieder Filmsoundtracks konzipiert. Die drückende Stimmung wird eindeutig von den hypnotischen, kalten Klängen von Reznor und der Leistung Fincher`s, Schweden so kalt zu zeigen, wie es wahrscheinlich auch ist, erzeugt.
    Erstaunlicher Film, der das Schimpfwort `Remake` nicht ganz verdient, obwohl er ein`s ist. Wirklich gut gelungen…
    Und wer amerikanische Studiofilme nicht mag und nur die Indie – Schiene fährt, soll bei den seltsamen Filme von Lars von Trier bleiben…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s